Was Sie auf Dänemark-Reisen mit Hund beachten müssen

Sie möchten Ihren Hund mit auf eine Autorundreise durch Dänemark nehmen? Dann finden Sie in unserem heutigen Blogartikel nützliche Tipps, die Sie auf Dänemark-Reisen mit Hund unbedingt beachten sollten.

 

Wer einen unvergesslichen Urlaub mit Hund in Dänemark machen möchte, sollte sich bewusst sein, dass es in unserem nördlichen Nachbarland gewisse Voraussetzungen für Touristen gibt, die zu beachten sind. Einerseits gilt das für Einreisebestimmungen, andererseits für Voraussetzungen von Reisen auf Schiffen von Deutschland nach Dänemark und außerdem für das Verhalten auf öffentlichen Plätzen. Hundefreundliche Hotels, Ferienhäuser und Strände gibt es in Dänemark ausreichend. Wenn also alle Einreisebestimmungen befolgt sind, steht einem erholsamen Dänemark-Urlaub mit Hund nichts im Wege.


Entschärfe Einreisebedingungen für Hunde nach Dänemark ab 2014


Die Einreise nach Dänemark mit einem Hund kann mit dem europäischen Heimtierausweis angetreten werden. Dieser enthält neben persönlichen Daten auch die Daten der Impfungen, wie z.B. Tollwut. Diese Tollwutimpfung muss mindestens 28 Tage vor Reiseantritt erfolgt sein. Bei ausgewachsenen Tieren hält diese Impfung ein Jahr lang, bei jüngeren Welpen wird die Impfung nur für drei Monate anerkannt. Außerdem muss jeder Hund nach EU-Einreisebestimmungen gechipt sein. Dieser Chip dient zur schnellen Identifikation im Falle eines Entlaufens und kann somit zeitnah seinem Besitzer zurückgegeben werden.


Die Einreise nach Dänemark ist für folgende Tierrassen nicht gestattet:


Mit folgenden Hunderassen dürfen Sie nicht nach Dänemark einreisen.

 

  • Tosa Inu
  • American Staffordshire Terrier
  • Arplaninac
  • Südrussischer Owtscharka
  • Zentralasiatischer Owtscharka
  • Kaukasischer Owtscharka
  • Dogo Argentino (argentinische Dogge)
  • American Bulldog
  • Boerboel
  • Fila Brasileiro
  • Kangal
  • Tornjak
  • Pit Bull Terrier


Die in der Liste nicht erfassten, aber Mischlingssorten oben genannter Rassen, haben Einreiseverbot. Sehen die Hunde optisch einer nicht zugelassenen Rasse ähnlich, so obliegt dem Hundebesitzer die Beweispflicht, dass sein Hund einer anderen Rasse zugehört.

Die Durchreise durch Dänemark ist auch diesen gelisteten Hunden gestattet, sofern diese ihr Beförderungsmittel nicht verlassen.

Bitte beachten Sie: Zum Schutz der Hunde ist es der dänischen Bevölkerung glücklicherweise nicht mehr gestattet, streunende Hunde zu erschießen. Sollte es zu Zwischenfällen mit dem Hund kommen, so obliegt der Polizei die Sanktion. Das kann bei schweren Delikten jedoch zur Einschläferung des Hundes führen.

Mit Hund per Fähre nach Dänemark fahren

Je nach Reederei gibt es unterschiedliche Bedingungen für Hunde auf Fähren nach Dänemark. Da die Überfahrt von Deutschland nach Dänemark bis zu zwei Stunden dauern kann, ist der Aufenthalt an Board zwar erlaubt, aber das Verrichten der Notdurft ist dem Hund nicht gestattet. Da es auf den meisten Schiffen keinen Futternapf gibt, sollte zudem an die Mitführung notwendiger Utensilien gedacht werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0