Schweden-Urlaub: Wo Geld wechseln?

Schweden eignet sich hervorragend für eine Autorundreise. In ganz individuellem Tempo können so die atemberaubenden Naturschönheiten und die berühmten Sehenswürdigkeiten dieses skandinavischen Landes im eigenen PKW erkundet werden. Ob Schloss Gripsholm, die Städte Göteborg und Schweden oder die schärenreiche Westküste des Landes: In Schweden gibt es allerlei Interessantes zu entdecken. Ein Besuch der Wohnung der beliebten schwedischen Schriftstellerin Astrid Lindgren sollte ebenfalls nicht fehlen

 

Warum hat Schweden keinen Euro?

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern hat Schweden keinen Euro, sondern besitzt noch eine eigene Währung, die Schwedische Krone. Diese Währung hat in Schweden bereits eine lange Geschichte. Bereits 1873 wurde in Dänemark und Schweden im Rahmen der Skandinavischen Währungsunion die Krone als gemeinsame Währung eingeführt. Einige Jahre später schloss sich auch Norwegen der Währungsunion an. Im Rahmen des ersten Weltkrieges kam es zwar zur Auflösung der Union, die skandinavischen Länder behielten jedoch den Namen "Krone" für ihre jeweilige Währung bei.


Die Schwedische Krone ist in Form von Münzen und Scheinen im Umlauf. Derzeit sind an Münzen 1,2,5 und 10 Kronen verfügbar, an Banknoten existieren 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 Kronen.  Die 50-Öre-Münze und alle anderen kleinen Münzen wurden in Schweden vor einiger Zeit abgeschafft. Die Münzen besitzen typischerweise 2 Buchstaben auf der Rückseite. Der erste Buchstabe ist ein "S" für Stockholm, der zweite Buchstabe steht für den Anfangsbuchstaben des Namens einer bekannten Persönlichkeit. Auf der 1-Kronen-Münzen ist üblicherweise der aktuell regierende schwedische Monarch abgebildet.

Schweden trat zwar bereits 1995 der Europäischen Union bei, jedoch wurde der Euro bislang noch nicht eingeführt. Mit dem Beitritt verpflichtete sich Schweden, den Euro als Währung einzuführen, sobald bestimmte Konvergenzkriterien erfüllt seien. Hierbei handelt es sich um verschiedene Kriterien wie Bruttoinlandsprodukt, Preisstabilität oder Wechselkursstabilität, die erfüllt sein müssen, bevor der Euro als Währung Gültigkeit erlangen kann. 2003 wurde in Schweden eine Volksbefragung zum Thema Euroeinführung durchgeführt. Hierbei sprachen sich rund 56 % der Wähler gegen eine Einführung des Euro aus, so dass die Entscheidung vorerst auf Eis gelegt wurde.
Schweden erfüllt zwar 3 der 4 Konvergenzkriterien, aber um dem gemeinsamen europäischen Währungsraum beitreten zu können, müsste Schweden auch Mitglied des Europäischen Währungssystems II werden. Dies ist bislang aber noch nicht der Fall.

Wo Geld wechseln im Schweden-Urlaub?

Da Schweden keinen Euro hat, werden wir häufig von Urlaubern gefragt, wo man auf Schweden-Reisen am besten Geld wechseln sollte. Wer sich für eine Autorundreise durch Schweden entscheidet, sollte am besten nicht schon in Deutschland Euro in Kronen umtauschen. Dies ist aufgrund von Gebühren und schlechten Wechselkursen mit Verlusten behaftet.

 

Auch in Schweden sollte man keine Euro in Kronen umtauschen. Am einfachsten ist es, direkt an einem Bankautomaten in Schweden Geld abzuheben. Mit gängigen EC-Karten ist dies problemlos möglich. Wer doch in Schweden Geld wechseln möchte, sollte dies am besten in einer der Wechselstuben tun. Diese haben meist deutlich bessere Wechselkurse als Banken. Darüber hinaus ist es in den meisten Geschäften und Restaurants auch möglich, bargeldlos mit einer EC- oder Kreditkarte zu bezahlen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0