Maut in Norwegen bezahlen

Mit dem Auto durch Norwegen. Eine bessere Alternative gibt es wohl nicht, um dieses schöne Land im Norden Europas zu erkunden. In der Vorbereitung für eine Rundreise sollten daher alle Kosten einbezogen werden. Dazu zählt auch die Maut in Norwegen.

 

Maut in Norwegen: Auf welchen Straßen muss Mautgebühr gezahlt werden?

Es sind die meisten Straßen in Norwegen, auf denen ein Wegezoll fällig wird. Insbesondere sind es natürlich Autobahnen, die mit Mautstationen ausgestattet sind. Wer mit dem Auto nach Norwegen einreist, sollte schon bald norwegische Kronen zur Hand haben. Generell wird die Maut nur in Landeswährung und nicht in Euro bezahlt. Auf den Überlandstraßen wird an einem kleinen Häuschen bezahlt, auch die Nutzung privater Gebirgsstraßen muss bezahlt werden. Hier findet sich fast schon romantisch eine Schranke, ausgefüllt wird ein Zettel mit dem Namen des Fahrers, der Adresse und dem Autokennzeichen, der zusammen mit dem Geld in die vorgesehene Box geworfen wird. Die Kopie wird sichtbar hinter die Windschutzscheibe gelegt. Achtung, auf neuen Straßen kann die Mautgebühr in Norwegen nur noch mit Kreditkarte bezahlt werden.

 

Wer muss Mautgebühr in Norwegen zahlen?

Gezahlt werden muss die Maut in Norwegen für jedes Fahrzeug, so auch ein Caravan. Ausgenommen von der Maut sind Motorräder, die auf den meisten Straßen Norwegens ohne Maut fahren dürfen. Hin und wieder kann es sein, dass auf privaten Straßen der Wegezoll zu zahlen ist.

 

Was kostet die Maut in Norwegen?

Für einen PKW liegen die Mautkosten bei rund 30 bis 50 Euro - für einen Urlaub von drei Wochen. Wohnmobile und Caravane kosten in etwa das Doppelte. Wer nicht schon vorher die Maut über den Autopass zahlt, sollte in jedem Falle immer genug norwegische Kronen bei sich haben. Auf Landstraßen werden rund 60 Kronen fällig, auf der Autobahn sind es bis zu 100 Kronen. Da einige der Automaten kein Wechselgeld zurückgeben, sollte das Geld also immer passend zur Hand sein.

Besonders praktisch: Viele der Mautstationen sind automatisch. Das bedeutet, vor dem Urlaub wird das Autokennzeichen und die Kreditkarte registriert und mit einem selbst bestimmten Betrag aufgeladen. So kann jeder Fahrer bedenkenlos durch das Land fahren. Nach dem Urlaub wird der vorher bezahlte Betrag verrechnet, es erfolgt eine Rückerstattung oder eine Abbuchung von der Kreditkarte.
Die weitere Möglichkeit bietet sich an Esso-Tankstellen. Hier wird ein AngreGiro ausgefüllt und direkt bezahlt. Alternativ können sich Norwegen-Urlauber auch eine Rechnung schicken lassen und den fälligen Betrag überweisen.

 

Ideal ist das AutoPass-System. Es nimmt die Abbuchung der Maut automatisch vor und ermöglicht dem Fahrer aller Mautstationen das Durchfahren ohne Stopp und Wartezeiten. Dieses System ist in anderen europäischen Ländern bereits gebräuchlich und erspart das Sammeln von Kleingeld.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0