Welche Abenteuer in Norwegen erleben?

Ein Urlaub in Norwegen ist immer ein unvergessliches Erlebnis. Die einzigartige Natur und die malerischen Landschaften laden zu zahllosen Wanderungen, Bootstouren, Entdeckungsreisen und Abenteuern ein. Als Anregung für Ihre nächste Reise gibt es hier einige Tipps für Abenteuer in Norwegen, die Sie auf Ihrer Rundreise nicht verpassen sollten.

 

Wale beobachten mit einem Boot


Norwegen ist bekannt als eines der Länder auf dieser Welt, wo man besonders gut Wale beobachten kann. Die majestätischen Tiere zeigen sich besonders zuverlässig auf den Lofoten und den Vesterålen. Hier werden Walsafaris angeboten. Zu den besten Stellen gehört der Ort Andenes, wo das Gelände unter Wasser direkt hinter der Küste steil abfällt. Hier sieht man von Ende Mai bis Mitte September riesige Pottwale, die aufgrund ihrer Größe besonders eindrucksvoll sind. Auch Killerwale, Finnwale, Schweinswale und Buckelwale sind manchmal zu sehen. Die Ausflüge dauern 2-3 Stunden. In der Hochsaison sollte man im Voraus reservieren.

 

Paddeltour auf einem Fjord


Norwegen ist das Land der Fjorde und die meisten Menschen verbringen ihren Urlaub in Norwegen zumindest teilweise an der Küste, wo es diese einmaligen Landschaften zu sehen gibt. Eine der schönsten Möglichkeiten, diese einmalige Landschaft aus der Nähe zu erleben, sind Ausflüge auf dem Boot. In vielen kleinen Ortschaften vermieten Agenturen und Privatleute ihre kleinen Ruderboote, auf denen man auch als Familie ganz gefahrlos auf dem meist ruhigen Wasser der Fjorde umher paddeln kann. Es muss also nicht gleich eine Hurtigruten-Kreuzfahrt sein, um Norwegen vom Wasser aus zu bewundern.

 

Wandersafari im Nationalpark Dovrefjell


Um die eindrucksvollen Moschusochsen zu beobachten, ist ein Ausflug in den Nationalpark Dovrefjell die beste Möglichkeit. Dieser Park liegt etwa 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Oslo. Es gibt zahlreiche Wanderwege, Campingplätze und auch Hütten, in denen man einkehren kann. Die Landschaft zeichnet sich durch Flüsse, Seen, Schneefelder und Felsen - kurz, durch eine hohe Vielfalt aus. Auf den Wiesen der Hochebene kann man die Moschusochsen bestaunen, die allein schon durch ihre Größe und ihr dichtes Fell beeindrucken.

 

Durchquerung der Hardangervidda im Winter


Ein wahrhaft unvergessliches aber auch etwas abenteuerliches Erlebnis ist die Durchquerung der Hardangervidda. Es handelt sich um eine Hochebene von 8.000 Quadratkilometern, die auf etwa 1.100 bis 1.400 Höhenmetern liegt. Besonders im Winter ist diese Landschaft beeindruckend, verlangt dem Wanderer aber einige Mühen ab. Wer sich hierher wagt, der wird mit eindrucksvollen Blicken auf den Berg Hårteigen mit 1.690 Höhenmetern und den Sandfloegga, der mit 1.721 Metern der höchste Berg des Parks ist, belohnt. Im Norden ist der Hardangerjøkulen-Gletscher zu bewundern, der einer der größten Gletscher in ganz Norwegen ist.

 

Schnorcheln in kristallklarem arktischem Wasser


Es klingt zunächst ein wenig verrückt, aber das Schnorcheln im eiskalten Wasser von Norwegens Fjorden kann ein einmaliges Abenteuer sein. Natürlich braucht man dafür eine adäquate Ausrüstung. Während im Sommer einfach nur ein wenig Überwindung notwendig ist, werden im Winter auch Ausflüge mit Neoprenanzug oder gar mit Trockenanzügen angeboten. Es ist erstaunlich, wie klar hier im Norden Skandinaviens das Wasser sein kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0