Norwegen - was muss man sehen?

Häufig werden wir von unseren Gästen gefragt, was man in Norwegen sehen muss. Diese Frage ist natürlich alles andere als einfach zu beantworten. Durch die Weitläufigkeit des Landes ist Norwegen ideal für Autoreisen. Es gibt eine ganze Menge an Ausflugszielen, die man als Urlauber im hohen Norden gesehen haben sollte. Wer ein wenig mehr Zeit mitbringt, kann einmal vom südlichsten Punkt über Mittelnorwegen bis hoch in den Norden nach Tromsø reisen. Unterwegs lädt die malerische Natur mit hoch in den Himmel ragenden Bergen, atemberaubenden Fjorden und traumhaften kleinen Ortschaften zum Verweilen ein.

 

Was muss man im Norwegen-Urlaub sehen?

Das Land in Skandinavien unterteilt sich in drei Klimazonen. Im relativ warmen Süden lädt Kristiansand zu einem Ausflug an den Strand und einen Bummel durch die liebevoll gestaltete Stadt ein. Hier kann man der Urlauber noch einmal durchatmen und staunen, ehe er sich in die Hauptstadt Oslo begibt. Oslo ist nicht nur die Hauptstadt, sondern trotz ihrer südlichen Lage das Herz Norwegens. Die Preise sind noch ein wenig höher als im Rest des Landes, was sich vornehmlich beim Tanken und bei Restaurantbesuchen bemerkbar macht. Ebenso zahlen Urlauber für eine Unterkunft in der Hauptstadt einen verhältnismäßig hohen Preis, doch lohnt sich ein Ausflug in die Museen und ins Nachtleben der wundervollen Stadt. Weiter geht es nach Bergen. Hier empfiehlt sich ein kurzer Abstecher nach Stavanger, von wo aus man direkt durch die Fjorde in Richtung Bergen reist.

 

Die zweitgrößte Stadt Norwegens bezaubert durch ihre Architektur und das noch milde, aber sehr verregnete Klima. Klimatisch erinnert Bergen an England, sodass der Sommer die angenehmste Reisezeit für einen Besuch in der mittelnorwegischen Stadt ist. Die Fjorde muss man mit eigenen Augen gesehen haben, da sie so einzigartig sind, dass keine Erzählung ihren Charme auch nur ansatzweise aufgreifen kann. Alternativ zur Autoreise empfiehlt sich eine Fjord-Tour mit den Hurtigruten, dem Postschiff, das von Bergen bis nach Tromsø fährt und Norwegen auf eine ganz besondere Art kennenlernen lässt.

 

Hohe Berge und tiefe Täler bis zum nördlichsten Punkt

Die Fjordlandschaft wird von den Fjells, den oft schneebedecken Bergen durchzogen. Wer am Geirangerfjord vorbeikommt, sollte sich Zeit für eine Wanderung nehmen und den legendären Wasserfall besuchen. Auf dem Weg zum Nordkap kommt man durch die Lofoten, wo sich mit ein wenig Glück und der Reise zum richtigen Zeitpunkt Polarlichter und Wale beobachten lassen. Die Lofoten gehören bereits zum nördlichen und damit zum kältesten Drittel Norwegens. Ein schönes Ende für die Tour durch den Norden könnte ein Blick vom Nordkap sein, das sich hoch über dem Eismeer erhebt. Im Winter gibt es dort viele Polarlichter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0