Wo in Norwegen am besten angeln?

Angeln in Norwegen erfreut sich einer großen Beliebtheit. Häufig werden wir von unseren Gästen gefragt, wo sich die schönsten Angelstellen in Norwegen befinden. Diese Frage möchten wir in unserem heutigen Reiseblog-Beitrag beantworten.

Norwegen lässt Anglerträume wahr werden und ungeahnte Fänge vom Ausflug mit nach Hause bringen. Es verwundert nicht, sind die Seen, die Fjorde und wilden Küsten Norwegens in Hülle und Fülle vorhanden. Angeln gehört zum norwegischen Lebensgefühl und dient den Einheimischen nicht nur als Sport, sondern auch als Grundlage der Nahrungsbeschaffung. Ein Urlaub in Norwegen ist ein idealer Zeitpunkt, Land und Leute sowie deren Gewohnheiten kennenzulernen. Dazu gehört auch das Angeln, das in dieser traumhaften Natur zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

 

Wo kann man in Norwegen am besten angeln?

Die Frage, wo man in Norwegen am besten angeln kann, ist gar nicht so leicht zu beantworten. Unter den Top-Angelplätzen des skandinavischen Landes gibt es sowohl traumhafte Fleckchen für Süßwasser- wie für Salzwasserfischer. Die gesamte Fjordregion ist bei einheimischen Anglern und Touristen gleichermaßen beliebt. Vor allem am Romsdalsfjord und an der Atlantikstraße stehen die Chancen auf einen reichen Fang gut. In den Fjorden und vor den Küsten wimmelt es von Fischen, von denen der beliebte Lachs nur ein Vertreter ist. Sehr ruhig angelt es sich in Trøndelags, wo reger Trubel nur unter der Wasseroberfläche anzutreffen ist und das Anglerherz erfreut. Auch der Nationalpark Hardangervidda bietet sich für einen Angelausflug an und bezaubert nicht nur durch einen reichen Fang, sondern auch durch die malerische Natur rundherum. Die besten Angelgebiete Norwegens sind gleichzeitig auch die schönsten Naturschauplätze, oftmals eingesäumt von hohen Bergen mit teilweise noch schneebedeckten Gipfeln. Je nördlicher man fährt, umso karger wird die Landschaft. Doch dies tut der charmanten und harmonischen Ausstrahlung des Landes keinen Abbruch und begeistert Angelurlauber.

 

Warum Norwegen bei Anglern auf Platz 1 steht

Norwegens Gewässer bieten Fjord- und Süßwasseranglern ebenso viele Möglichkeiten wie Hochseefischern, die vor den wilden Küsten des Landes die Rute auswerfen. Dabei ist Angeln gleichermaßen ein Abenteuer wie Erholung, das der Norweger gern in Gesellschaft genießt. Doch aufgepasst: Gespräche sind unter Anglern nicht erwünscht und wenn man einen norwegischen Angler sieht, nickt man freundlich und sucht sich ein entferntes Plätzchen. Zahlreiche Fischarten tummeln sich in den Gewässern und warten nur darauf, dem passionierten Angler an den Haken zu gehen. Ein wichtiger Aspekt, der für das Anglerparadies Norwegen spricht ist die unberührte Landschaft, die im Süden, in Mittelnorwegen und im tiefen Norden imponiert. Verschwindend klein sind auf einmal alle menschlichen Sorgen, wenn man die Kraft der Natur spürt und eins mit der Schönheit des Landes wird. Viele Ferienhäuser befinden sich direkt in Gewässernähe, wodurch ein Angelausflug nicht zum Tagestrip wird und praktisch von der Terrasse aus realisiert werden kann.

 

Sie wünschen weitere Informationen darüber, wo man in Norwegen am besten angeln kann? Sprechen Sie uns an: Unsere freundlichen Mitarbeiter/-innen beraten Sie gerne.

Wo in Norwegen angeln?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0